Mein 24h Duisburg Solo-Debüt

Ich kann jetzt leider nicht sagen, endlich ist es soweit! Endlich, nach einem Jahr Vorbereitung. Nach einem Jahr hartem Training, ist es endlich soweit. Nein, dass kann ich nicht, denn mein Training hielt sich ja bekantlich in Grenzen. Und doch ist der Tag jetzt gekommen und ich rolle gemeinsam mit Michaela in die Startzone der Einzelfahrer. Sieht eigentlich alles sehr entspannt aus hier. Das hätte ich mir anders vorgestellt. Aber es kommt mir entgegen. Meine Aufregung hält sich zum Glück in Grenzen. Der Plan steht: Es ruhig angehen lassen und die „Berge“ nicht schieben. Zumindest diesen möchte ich auch zu Ende bringen.

Um uns herum sehe ich viele Bekannte Gesichter. In der ersten Reihe gibt Pierre gerade noch ein Interview über sein RAAM Abenteuer. Dazwischen irgendwo stehen Claudia und Micha, mit denen ich mir einen Zeltplatz teile. Hinter uns rollt Frank von On-Top-Of-The-World in das Feld ein und von Rechts wünschen mir Peer vom Team Wüster – Hering und Eva vom Team Schneekettchen noch viel Glück.

Dann setzt sich das Feld auch schon in Bewegung. Wow, ich bin jetzt einer von ihnen! Einer von diesen verrückten Solisten die 24h lang im Kreis fahren und sich dabei feiern lassen. Irgendwie lustig 😉

Die ersten drei Runden fahre ich in netter Gesellschaft von Michaela und Frank. Dann muss ich einen ersten Stop machen um die Trinkflaschen aufzufüllen und mir ein paar Riegel zu schnappen. Etwa alle drei Runden sollten ich mindestens einen Liter Wasser trinken und etwas essen. Wenn ich das nicht mache und dehydriere, dann wird es mir noch bis Dienstag schlecht gehen. Das will ich auf jeden Fall vermeiden.

Runde um Runde geht es in meinem Tempo weiter bis in die Abendstunden. Auf der Strecke erhalte ich viele Schulterklopfer und Motivationssprüche. Da viele von euch jedoch meist schneller unterwegs sind als ich, bleibt nicht viel Zeit darauf zu reagieren. Gefreut habe ich mich natürlich sehr und angespornt hat es auch. Die anderen Solofahrer sind ebenfalls alle sehr nett, motivierend und rücksichtvoll. Insgesamt habe ich überhaupt keine Probleme auf der Strecke und ich kann dir sagen, nach den Horrorgeschichten vom letzten Jahr habe ich sämtliche Vorsichtmaßnahmen getroffen, was im Falle eines Unfalls zu tun ist.

Vor der Treppe bildet sich öfter mal ein etwas längerer Stau. Finde ich aber gar nicht so schlimm, so habe ich Zeit ein bischen mit meinen Freunden vom Team2Beat zu quatschen, die dort immer ihr Lager aufschlagen. Danke Freunde fürs anfeuern, auch in der Nacht, und die Sonnencreme 😉

Was tun, wenn die Muskeln schwer werden?

Am Nachmittag melden sich dann meine Oberschenkel zu Wort. Hopfen und Malz sind noch nicht verloren aber in anbetracht der Tatsache, dass ich noch über die Hälfte der Zeit vor mir habe, mache ich einen Zwischenstop beim Massagezelt von Wüster Hering. Hier hat Stephan Erdmann von bewegungsfelder sein mobiles Faszien/Massagestudio aufgebaut. Danke Stephan, für deine Hilfe! Danach fühle ich mich als wäre nix gewesen und bin frisch für die Nacht.

Zwischen 3 und 4 Uhr merke ich, wie meine Konzentration nachlässt und ich nicht mehr so ganz auf der Höhe bin. Darum entscheide ich mich, jetzt eine etwas ausgedehntere Pause zu machen. Draussen im Campingstuhl ist es aber so kalt, dass ich mich doch in den Wohnwagen zurück ziehe um eine halbe Stunde zu schlafen. Daraus wurde dann doch eher ein ausgedehntes Nickerchen und ich verpasste die heißersehnten Runden im Sonnenaufgang 🙁

Aufgeben ist jetzt nicht, deswegen steige ich gegen 6 Uhr wieder aufs Rad. Ich merke, dass ich noch langsamer unterwegs bin als vorher aber ich habe immer vor Augen, dass es ja noch 6 Stunden sind bis Zielschluss. Auch wenn ich jetzt schon 18 Stunden hinter mir habe. 6 Stunde  sind auch nicht wenig. Also will ich mir meine Kräfte einteilen. Und das klappt wirklich sehr gut. 2 Runden vor Schluss ist noch Zeit, dass ich mich mal am Solostarter-Buffet umsehe. Lecker Milchbrötchen gibt es hier, frische Melone und nette Bekanntschaften mit anderen Fahrern. Eigentlich ziemlich relaxed. Doch ich fahre ja hier ein Rennen und auf der Uhr im Zielbereich steht noch eine Stunde angeschlagen. Also los gehts!

Auf den letzten Runden liege ich gut in der Zeit. Kurz vor Zielschluss auf eine letzte Runde zu gehen würde mir nichts bringen. Von daher halte ich lieber bei den Jungs am AC/DC Hügel an um euch alle nochmal kräftig den Berg hoch zu brüllen. Vielleicht erinnert sich ja der ein oder andere 😉

Ich fand das fast besser als die Zieldurchfahrt. Ich habe euch endlich mal alle von vorne gesehen und nur in glückliche Gesichter geschaut. Das war toll! Das ist Duisburg! 😀

Dann war es endlich soweit! Das letzte Mal den Monte Schlacko bezwingen und auf zur Zieleinfahrt. Siegerpose einnehmen – check! Das war es jetzt also…

Und die Moral von der Geschicht…

Ich bin zufrieden mit mir und ich habe mir selbst bewiesen, dass man einiges schaffen kann, wenn man an sich selbst glaube und weiß worauf man sich einlässt!

Doch ich muss sagen, ich habe nicht das Bedürfniss es nochmal zu machen. Ich habe nicht den Drang meine Platzierungen oder meine Rundenzahlen zu verbessern. Das 24h Rennen in Duisburg aus der Perspektive eines Solofahrers zu erleben war schon was Besonderes aber es fehlt irgendwie der Teamspirit. Ich bin ein Teamplayer und kämpfe nicht gerne für mich alleine. Deswegen werde ich beim nächsten Mal gerne wieder im Team an den Start gehen. Oder einfach wieder als Zuschauer dabei sein.

Aber apropro Teamspirit: Ich hätte dieses Rennen nicht so locker angehen können, wenn ich nicht zwei starke Freunde im Rücken gehabt hätte, welche sich um meinen Expo Stand gekümmert haben. Deswegen geht ein riesengroßes Dankeschön an meine Schwester Rebecca und an Stephan. Ein superdupergroßartiges Dankeschön!

emotion Teamtrikots in Duisburg zahlreich vertreten

Ich sollte über den Slogan „Trikots für Helden“ ernsthaft nochmal nachdenken. Denn dieses Jahr gab es wieder viele Helden, welche mit einem Teamtrikot unter meinem Logo ins Rennen gingen. Da war zum Beispiel Frank als Solostarter und sein On-Top-Of-The-World 4er Team. Das Team Titanic, welche schon sehr lange in Duisburg dabei ist und jetzt auch mal richtig tolle Trikots dabei an hatten 😉

Die beiden 4er Teams von Mount Three wurden einheitlich mit unseren Ruhrpott Trikot eingekleidet, inklusive individuellem Namen auf dem Rücken.

Zudem habe ich zwischendrin zahlereiche Starter mit einem deine Stadt Trikot gesehen. Zum Beispiel eines mit der Skyline von Oberhausen.

Richtig stolz bin ich auch auf das Team Wüster – Hering powered by bewegungsfelder, welche mit ihrem neuem Race-Trikot (made in Europe) gleich einen Doppelsieg feiern konnten. So landetet das 2er mixed Team mit Karo und Peer auf Platz 2. Das 4er mixed Team kämpfte sich auf einen verdienten 3. Platz. Hammer Leistung ihr Lieben! Ich habe gesehen wie ihr gekämpft habt!

Auf den 1. Platz der 2er Frauenteams fuhren Eva und Steffi vom Team Schneekettchen und die sieben Ritzel. Ein Team, welches quasi zu meinen erste Kunden für selbst gestaltete Radbekleidung zählte. Herzlichen Glückwunsch Mädels!

Du möchtest dein Team auch in einem einheitlichem Look präsentieren? Ich unterstütze dich gerne dabei, deine Ideen und Wünsche umzusetzen!

Ruhr2NorthSea Challenge – Unsere Spendenradtour für Jonas Delphintherapie

Unsere Spendenradtour ist eigentlich die von Lara. Die hat sich folgendes in den Kopf gesetzt: Am 18. Juni 2016 um halb 3 Uhr Morgens aufzustehen und dann mit einigen anderen Radbegeisterten gegen 4:30 Uhr aufzubrechen um von Duisburg aus gemeinsam 300 km bis an die Nordsee zu fahren. Und das an einem Tag! Hört sich verrückt an? Ist es auch! Aber es ist machbar! Das beweisen die vielen Finisher aus dem letzten Jahr, als die Challenge zum ersten Mal stattfand.

Die Ruhr2NorthSea Challenge (R2NSC) hatte mich schon letztes Jahr gereizt. Aber ich war einfach viel zu beschäftigt um vernünftig dafür trainieren zu können und habe mich dann nicht dazu aufgerafft mich anzumelden. Doch ich möchte jetzt nichts mehr aufschieben. Ich möchte nicht immer sagen: „Das würde ich auch mal gerne machen!“. Ich mach das jetzt einfach!

Doch es soll auch nicht alles nur für Spaß und heiße Luft sein. Wir fahren diese 300 km für Jonas!

Jonas lebt mit seiner Familie in Duisburg.  Er wurde am 27. Oktober 2007 geboren und entwickelte sich in den ersten 10 Lebensmonaten völlig normal. Nach diesen 10 Monaten gesunden Aufwachsens, wurde er sehr schnell krank und verlor innerhalb weniger Wochen annähernd alle Fähigkeiten. Darauf folgte dann eine lange Phase der Krankenhausaufenthalte. Es wurde eine sehr seltene Erkrankung diagnostiziert, die es bisher nur 150 mal auf der Welt gegeben hat. Daher wird diese auch seitens der Medizin nicht stark erforscht. Es handelt sich um das Aicardi-Goutières-Syndrom.

Jonas ist super fit im Kopf, kann toll malen, Schlagzeug spielen und vieles andere. Leider fehlt ihm die Möglichkeit zu krabbeln, zu laufen und normal zu sprechen. Durch intensive Therapie und Rehabilitation war es ihm bisher möglich kleine Fortschritte zu erzielen. So kann er heute zum Beispiel ein paar Worte sagen sowie mit Gebärden und mit Hilfe eines Computers reden. Auch kann er heute so viel Körperspannung aufbauen, dass er sich auf dem Rücken robbend etwas fortbewegen kann.

Eine Delphintherapie soll Jonas dabei unterstützen weitere Fortschritte zu machen. Er wird bei der Delphintherapie regelmäßig mit Delphinen schwimmen und so durch den positiven Einfluss dieser Tiere profitieren. Ebenso finden vor Ort neben der Zeit mit den Delphinen physiotherapeutische und ergotherapeutische Maßnahmen statt, welche ebenfalls mit Logopädie und Psychologie unterstützt werden.

Auf der Facebook-Seite von Jonas findest du viele tolle Fotos von Jonas sowie weitere Infos.

Im Rahmen unserer Spendenradtour wird es noch ein paar tolle Aktionen geben um Jonas Spendendose zu füllen. So werden wir zum Beispiel beim Mülheimer Fahrradfrühlings am 5. Mai mit dabei sein. Und ihr dürft wirklich gespannt sein, was wir uns für euch da ausgedacht haben 😉

Heute sind wir schon mal als kleine Vorbereitungstour in Duisburg, Mülheim, Ratingen und Umgebung unterwegs gewesen. Bei schönsten Osterwetter konnten wir unsere frisch eingetroffenen Spendenradtour-Trikots dann auch gleich in Szene setzen 🙂

Für mich ist die Challenge zusätzlich eine Vorbereitung auf das 24h Rennen in Duisburg, wo ich zum ersten Mal als Solistin an der Startlinie stehen darf. Sollte ich diese 24 Stunden ohne größere Pausen durchfahren erwarten mich hier dann an die 400 km.

Doch jetzt freue ich mich erstmal auf die Reise an die Nordsee und vor allem darauf, dass bereits viele mir bekannte Gesichter dabei sind. Unter anderem meine Markenbotschafterin Michaela 🙂

Anmelden kann man sich übrigens noch bis zum 31. Mai. Und jetzt sage mir nicht, dass du das nicht schaffen kannst!

Du findest gut was wir da machen, auch wenn es etwas verrückt ist?

Dann kannst du uns hier unterstützen: www.Spendenradtour.de

Hyperborea – Per Anhalter zum Nordkap

Du sitzt in einem festlich geschmückten Raum und blickst nach vorn. Vorn stehen einige deiner Lehrer. Sie reden davon, dass für dich und deine Schulkameraden jetzt der Ernst des Lebens beginnt. Viele deiner Freunde fangen jetzt eine Ausbildung an oder gehen auf die Uni. Dein Ernst des Lebens jedoch beginnt mit einem großen Abenteuer.

Bildschirmfoto 2016-02-26 um 11.30.28Jannis und seinen Freund zieht es gleich nach dem Abiball raus in die Welt. Doch sie haben nicht nur irgendein Ziel, sondern ein ganz bestimmtes. Per Anhalter von Deutschland bis ans Norkap zu kommen. Für uns haben die beiden das Ganze in bewegten Bildern festgehalten und dokumentiert.

Dabei beleuchten Sie die Hintergründe des Trampens. Was macht den Reiz aus, zu Fremden ins Auto zu steigen, stundenlang an Raststätten auf eine Mitfahrgelegenheit zu warten und kalte Nächte in einem Zelt zu verbringen? Hyperborea zeigt euch nicht nur Raststätten und Autobahnen, sondern auch die Menschen die dort ihr ganz persönliches Abenteuer suchen. Viele reizt einfach das Ungewissen und der Kontakt mit wildfremden Menschen. oft ergeben sich darauf später sogar Freundschaften.

Das schöne beim Trampen ist auch, das mit Ortsgebunden ist weil man zum Beispiel in ein bestimmtes Hotel einchecken muss. Man schlägt einfach sein Zelt dort auf, wo es einem gefällt. naja und manchmal auch einfach dann wenn man müde ist. Auch wenn das dann schon mal das Waldstück hinter einer Autobahnraststätte ist.

Man hat Zeit, Zeit sich die Städte und Dörfer anzusehen und die Menschen dort kennen zu lernen. Da man zudem nicht auf ein eigenes Auto angewiesen ist, ist man frei was die Sachen der Fortbewegung betrifft. Im Falle von Jannis und seinem Freund, kann dies auch mal ein Schlauchboot sein was die beiden näher an ihr Ziel bringen soll.

hyperborea film jannis life

Hyperborea geht jetzt auf große Kino-Tour. Jannis, der den Film zusätzlich in Eigenregie vertont und geschnitten hat, wird auch oft vor Ort mit dabei sein. Reinschauen lohnt sich also! 😉

Jannis Riebschläger Abenteuer-Blogger from Jannis Riebschläger on Vimeo.

Veggie Radeln MTB-Camp

Als Neuheit in Deutschland bietet das MTB Camp Veggie Radeln im Sauerland ein abwechslungsreiches Vergnügen für Veggies und Interessierte, die gerne auf Trails Natur und Landschaft mit dem Mountainbike “erfahren” wollen. Wie alle Biker/innen sollen die Teilnehmer in geselliger Runde kulinarisch voll auf Ihre Kosten kommen, dafür ist beim Camp vom 17. – 19. Juli 2015 gesorgt. Read more

24 Stunden mit Unterbrechung

Aus 24 wurden 19 1/2 Stunden geprägt durch Staub, Sonne, Regen und vielen neuen Bike-Freunden.

Endlich war es wieder soweit, mein persönliches Highlight des Jahres, das 24h Rennen in Duisburg! Es war das erste Mal nach sechs Jahren aktiver Teilnahme, dass ich es aus der Zuschauerperspektive erleben durfte. Was auch mal sehr spannend war. Kein Stress vor dem Start und viel mehr Zeit neue Kontakte zu knüpfen und alte Bekannte wieder zu treffen. Read more

Gewinnpiel – Wir kühren Haldenprinz und Haldenprinzessin

Im Rahmen des 24h Rennens in Duisburg habt ihr die Möglichkeit ein Trikot aus unserer neuen Ruhrgebiet-Kollektion zu gewinnen – wir kühren den Haldenprinz und die Haldenprinzessin!

Kommt am 2./3. August 2014 in den Landschaftspark Duisburg Nord und besucht uns in der Expo-Area. Lasst ein Foto von euch knipsen als Prinz oder Prinzessin. Wir behalten entsprechende Utensilien dafür bereit 😉 Read more

Night on Bike 2014

400 Mountainbiker, Fans, Betreuer und Streckenposten machten letztes Wochenende bei der Night on Bike die Nacht in Radevormwald zum Tag. Auch wir waren mittendrin um uns das Geschehen mal aus der Nähe anzusehen. Zudem hatten wir schicke Siegertrikots im Gepäck, welche an den Mann bzw. die Frau gebracht werden sollten. Read more

Teamvorstellung 24h Rennen Duisburg 2014

In knapp zwei Wochen ist es wieder soweit, tausende Mountainbiker aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland pilgern zu uns ins Ruhrgebiet. Sie alle haben das selbe Ziel, den Landschaftspark Duisburg Nord. Hier werden sie am 2./3. August 24 Stunden lang einen ausgeschilderten Rundkurs bestreiten. Dabei fahren sie nicht nur gegen die Uhr und den inneren Schweinehund, sondern auch gegen hunderte anderer Teams und Solopiloten. Read more

Bikes and Beats Festival in Saalbach Hinterglemm

Endlich Berge zum anfassen, Almdudler, gute Freunde und Bikespaß pur!

Im Leben eines Bikers ist ja immer was los. Von Freunden höre ich oft Sprüche wie: „Du bist immer unterwegs“, „Du hast ständig Urlaub“, „Gönn dir mal Ruhe“. Aber so ist es eben, es ist immer was los und das meist auch nicht immer direkt vor der eigenen Haustür. Also muss man raus gehen und sich die Welt anschauen. Read more

Der Garmin Velothon in Berlin

Sponsored Article

Schon in knapp 5 Wochen ist es soweit – am 18. Mai 2014 lockt eines der größten Radrennveranstaltungen Europas rund 13.000 Teilnehmer in unsere Hauptstadt. Der Garmin Velothon Berlin findet bereits zum siebten Mal statt. An der bis 120 Kilometer langen Strecke werden bis zu 250.000 Zuaschauer erwartet. Der Velothon Berlin gilt unter den Rennrad-Freunden als eine ganz Besoderes Event. Denn die Kulisses der Veranstaltung ist einzigartig. Nach Wahl auf einem 60 Kilometer oder 120 Kilomter Kurs geht es quer durch die deutsche Hauptstadt.

Die 60 km-Strecke

garmin velothon berlin 2014 strecke 60 kmDie kleinere Strecke ist ideal für Rennrad-Einsteiger und Hobbyfahrer. Der Strecke zeichnet sich vorwiegend durch flache Straßen aus, die für jeden leicht zu bewältigen sind. Kleine Anstiege auf dem Kurs machen die kleine Velothon Strecke natürlich trotzdem spannend für die Fahrer und die Zuschauer. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen fahren hier vorbei an vielen Berliner Sehenswürdigkeiten, was für ein unvergessliches Erlebnis sorgen wird. Ob hier jemand Zeit für ein Erinnerungsfoto an der Siegessäule hat?

 

Die 120 km-Strecke

garmin velothon berlin 2014 strecke 120 kmDie längere Strecke des velothon Berlin mist 120 Kilometer und richtet sich  allem an ambitionierte Rennradler. Hier sind eine gute Kondition und Durchhaltewillen gefragt. Die Teilnehmer dieser Strecke werden zusätzlich zur Innensatz in einige Außenbezirke Berlins und das benachbarte Brandenburg geleitet. Die 120 Kilomter Strecke führt über Kleinmachnow, Stahnsdorf, Güterfelde, Neubeeren, Sputendorf und Schenkenhorst, nach Ludwigsfelde. Zurück nach Berlin haben die Fahrer dann exklusiv die Gelegenheit über die extra gesperrte B101 zu fahren.

Die Ziel befindet sich für beide Strecken auf der Straße des 16. Juni, wo die Sportler von tausenden Zuschauern und zahlreichen Fotografen würdevoll empfangen werden.

 

 

Siegertrikot – 24H MTB-Rennen Alfsee

Unsere fleißigen Facebook Verfolger wissen es schon, doch wir wollen unsere brandheißen News natürlich auch allen anderen nicht vorenthalten.

Die Siegerinnen und Sieger, welche in der Solo-Kategorie bei dem 24h Mountainbike Rennen rund um den Alfsee an den Start gehen, bekommen zur Siegerehrung ein schickes Meistertrikot von uns spendiert 🙂

Und so wird es aussehen, das Schmuckstück für die Sieger der Solo-Kategorie:

siegertrikot 24h rennen alfsee solist

Damit es spannend bleibt schicken wir unsere emotion Sportswear Teamfahrerin Sanja Wiechmann mit ins Rennen. Sie startet zum ersten mal Solo auf einem 24h Rundkurs. Was sie auf dem Weg dorthin so beschäftigt könnt ihr in ihrer Kolumne unserer Partnerseite mountainbike.ruhr nachlesen.

Neben dem Supportteam für Sanja werden wir auch mit einem kleinen Messestand in der Expoarea zu finden sein. Schaut also gerne mal auf ein Pläuschchen vorbei und lasst die Gelegenheit nicht aus in der neuesten Kollektion zu stöbern.

Das Rennen um den Titel des deutschen Meisters im 24h MTB Rennen geht am 24. und 25. Mai 2014 in die dritte Runde. Zahlreiche Hobbyteams und ambitionierte Mountainbikepiloten kämpfen hier 24 Stunden lang um den Titel. 2er-, 4er- und 8er-Teams sowie Solisten drehen Tag und Nacht ihre Runden. Den meisten Teilnehmern geht es wohl vorwiegend um das Mittendrin statt nur dabei – das Ambietent bei solch einem Rennen ist einfach einzigartig und muss man als ambitionierter Biker einfach mal erlebt haben. Doch einige werden auch streng um den Titel des deutschen Meister Aktivsee kämpfen. Aber egal was eure Ambitionen sind – wir drücken allen Team- und Einzelstartern die Daumen!

Weitere Infos über das Rennen und das Drumherum gibt es natürlich auf der entsprechenden Webseite.

Halloween Tour

Erste emotion Sportswear Halloween Tour war ein voller Erfolg!

In angemessener Kostümierung kamen ein paar Freunde und Bekannte zusammen und wir brachen gegen Nachmitag auf. Da es sich hier um eine gruseltour handelte, sollte diese auch im angemessenen Rahmen enden – nämlich im dukeln. Den Anfang machte die Halde Schurenbach in Essen-Altenessen, die neben einer netten Aussicht auch schöne Abfahrten im Peto hat. Von dort aus, ging es dann erst einmal gemütliche Radwanderwege entlang nach Gladbeck. Hinter dem Bräucker Wald gibt es hier noch zwei sehr schöne Halden. Die Auffahrten halten sich kurz aber die Abfahrten sind rasant und mit ein paar Hindernissen bestückt.

Bei einer klassischen Haldentour darf eines nicht fehlen – das Tetrader in Bottrop. Hier htrennten wir uns in zwei Gruppen auf, so dass alle voll auf ohre Kosten kommen konnten. Fortgeschrittene Fahrer wählten hier den direkten Weg zur „Downhill“ Strecke. Andere kamen in einem gemütlicheren Tempo wieder unten an.

Nach ca. 3 Stunden auf dem Bike war es  dann auch langsam Zeit für den Heimweg.

Am Ende gab es dann noch leckere Grillwürstchen im Grusel-Garten.

Herzlichen Dank an alle die dabei waren! Hat super Spaß gemacht mit euch! 🙂

Saisonhighlight 24h Duisburg

STAUB, mehr STAUB und noch mehr STAUB, heißt es in den meisten Blogs welche über das 24h Rennen im Duisburger Landschaftspark berichten. Aber hey – immerhin kein Regen!
Blitz, Donner, Regengüsse, so sah es in den letzten Jahren am Wochenende unseres Saisonhighlights meist aus. Mich hat es gefreut, dass es dieses Mal nicht so war und wir gemütlich unsere Runden abstrampeln konnten. Read more