24h Duisburg MTB Rennen Team metapeople

Wieso das 24h Rennen Duisburg jedes Jahr etwas Besonderes ist!

Langsam habe ich echt Muffensausen! Die Trails draußen sind bei einer Außentemperatur von 25 – 30 Grad endlich mal trocken. Eigentlich die beste Zeit um mal ein paar Runden zu trainieren. Doch ich sitze hier in meinem klimatisiertem Duisburger Büro. Hier habe ich außerdem leckeren Kaffee und einen Snackautomaten, für den Schokoriegel, welcher mit täglich über das Nachmittagstief verhelfen soll. Schön ist das! Schön bequem!

Bequem ist nur leider im Moment nicht das, was mich in einer Woche über die „Berge“ im Landschaftspark bringt. Immer und immer wieder! Denn ich habe ein Ziel. Bevor ich meinen 30. Geburtstag feiere, möchte ich das Duisburger 24h Rennen alleine bezwingen.

Alleine ist es jedoch nur im weitesten Sinne zu sehen. Ich bin ja nicht alleine. Ich habe viele Freunde, die ebenfalls verrückt genug sind, sich unter die Solostarter eines solchen Rennens zu trauen. Für die meisten ist es auch nicht das erste Mal.

Außerdem habe ich euch, denn ich hoffe viele von euch dort zu treffen und vielleicht hält auch einer Mal auf ein Plauschen an 😉

Einer dieser verrückten Freunde meinte einmal zu mir, dass man solch ein Rennen im Kopf gewinnt. Ich hoffe er hat Recht!

Gewinnen ist zwar nicht mein Ziel. Nur durchhalten will ich. Aber ich glaube, dass ist auch schon hart genug.

 

Faszination 24h MTB Rennen

Doch wieso mache ich das jetzt überhaupt obwohl ich so untrainiert bin?

Naja, ich will einfach nur mal wissen wie es sich anfühlt. Ich will wissen wie es sich anfühlt, wenn man trotz Müdigkeit weiterfährt. Wenn man trotz der wilden Gedanken im Kopf, dass man ein gemütliches Bett jetzt auch vorziehen könnte weitermacht und an seine Grenzen stößt. Und du kannst mir glauben, an diese werde ich stoßen! Und vor allem möchte ich endlich mal eine Runde zum Sonnenaufgang fahren 🙂

 

Wieso ich Mountainbike fahre

Die Agentur wo es gerade so schön bequem ist, ist ja quasi schuld, dass ich überhaupt so viel Spaß am Mountainbike-Sport gefunden habe und heute so bin wie ich bin. In dieser Agentur arbeite ich jetzt seit 10 Jahren. Und seit 8 Jahren davon gehört die Teilnahme am 24h Rennen, welches quasi um die Ecke stattfindet, einfach dazu.

Es ist ungeschönt jedes Jahr ein großes Familientreffen wo ich viele von euch treffe, die sonst überall in Deutschland leben. Es ist staubig und es ist viel los aber es ist immer wieder eine besondere Atmosphäre die man mit keinem anderen Rennen vergleichen kann. Außerdem mag ich die Strecke. Darum habe ich entschieden, dass ich dieses Vorhaben nur hier zu Ende bringen kann!

Zu diesem historischen Ereignis, welches bereits kommende Woche beginnt, möchte ich dir aber noch zeigen wie alles angefangen hat.

Damals nämlich, musste ich mich von einem Freund schon ein wenig überreden lassen auf das sogenannte Mountainbike zu steigen. Ich erzählte ihm von meiner Arbeit und dass es da ein 24h Rennen gibt an dem alle teilnehmen. „Klingt doch cool!“, sagt er und fragt ob wir da nicht beide mitmachen möchten.

Nach einer kleinen Überlegungspause stieg ich ein und 2 Monate später schlich ich im 4er mixed Team mit geliehenem Mountainbike die „Berge“ im Landschaftspark hoch. Dank der fleißigen Sportografen gibt es natürlich auch Bilder davon 😉

Das war hart aber am Ende des Tages waren alle glücklich. Es folgte der Tag danach, an dem ich das erste und einzige Mal mit Jogginghose zur Arbeit ging und fünf weitere Jahr im Duisburger Starterfeld.

2009 hatte ich dann auch bereits ein eigenes Bike: Stolz wie Oksar!

Abwechselnd startete ich in 4er oder 8er Teams bis ich mich 2012 gemeinsam mit Marco an ein 2er Team traute. Da war ich wirklich noch gut trainiert. Nicht so wie heute. Leider konnten wir das Rennen nicht beenden aber so ist es halt manchmal im Sport. Man weiß nie was passiert. Das weiß ich auch jetzt nicht.

Nun denn, ich hoffe ein gutes Rennen, freue mich wenn wir uns treffen und natürlich versuche ich Dich auf Snapchat etwas auf dem Laufenden zu halten und live zu berichten.

Hast du dir dieses Jahr auch ein sportliches Ziel gesetzt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.